Neues Labor für Digitalisierung und Realisierung an der Hochschule Aalen eröffnet

Eine moderne Werkstatt, in der von der Ideenfindung bis zur Umsetzung alles möglich ist: An der Hochschule Aalen wurde jetzt das neue Labor für Digitalisierung und Realisierung eröffnet. In den frisch renovierten Räumlichkeiten entwickeln Studierende und Lehrende des Studiengangs „Maschinenbau / Entwicklung: Design und Simulation“ zukunftsorientierte Anwendungen und innovative Produkte. Alles, was sie dafür benötigen, ist nun an einem Ort gebündelt.

3D-Drucker, Lasercutter, ein Fahrsimulator, VR-Brillen und modernste Software, auf die auch die Industrie in der Praxis setzt: Im neuen Labor für Digitalisierung und Realisierung der Hochschule Aalen werden mit modernsten Methoden alle Lebensphasen eines Produkts beleuchtet – von der Ideenfindung über das Skizzieren, Konzipieren und Konstruieren bis hin zur Auswahl von Werkstoffen und Fertigungsverfahren sowie der Simulation und Erstellung von Prototypen und Plastiken. Denn die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt werden auch in klassischen Branchen wie dem Maschinenbau immer fließender.


Kompetenzzentrum für interdisziplinäres Wissen

„Um diese Anforderungen umsetzen zu können, brauchen die Studierenden interdisziplinäres Wissen, das sie sich nun unter optimalen Voraussetzungen in unserem Labor aneignen und direkt in der Praxis umsetzen können“, sagt Prof. Martin Pietzsch, Studiendekan „Maschinenbau / Entwicklung: Design und Simulation“.

Integriert in das Labor sind auch Lehr- und Lernräume, in denen die derzeit ca. 300 Studierenden des Studiengangs sich untereinander austauschen und gemeinsam an Projekten arbeiten können. „Die Studierenden kommen hier semesterübergreifend zusammen und können sich gegenseitig unterstützen“, so Prof. Dr. Thomas Weidner, der an der Hochschule Aalen für das Lehrgebiet „Digitale Produktentwicklung“ verantwortlich ist.

Die Ausstattung der grundlegend sanierten Räume erfolgte mit Mitteln der Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik sowie aus Fördermitteln der Ausschreibungen „Wissenschaft lernen und lehren“ und „Lehr- und Lernlabore“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Viktoria Kesper
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7361) 576-1050
E-Mail: kommunikation@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel