Intelligentes Messsystem im Anwendungsbereich Elektromobilität

Enrico Lang, Absolvent des berufsbegleitenden Fernstudiengangs Master of Science Elektrotechnik an der Hochschule Darmstadt, wurde für seine sehr gute Master-Thesis mit dem „Georg Hummel Preis“ ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre vom Forum Netztechnik/Netzbetrieb des VDE|FNN im Rahmen des FNN-Fachkongresses ZMP (Zählen Messen Prüfen) verliehen. Der mit jeweils 1.500 € dotierte Preis wurde von EW Medien und Kongresse und VDE|FNN gestiftet – er wird in den Kategorien Technik und Ökonomie verliehen. Mit dem Georg-Hummel-Preis sollen „Entwickler der Messtechnik von morgen“ eine Anerkennung erhalten.

Enrico Lang, der seine Master-Arbeit bei der Netze BW absolvierte, hat mit dieser den Ökonomiepreis erhalten: Mit seiner Master-Arbeit zum Thema „Definition eines Messkonzeptes auf Basis des intelligenten Messsystems im Anwendungsbereich Elektromobilität“ hat er die Jury begeistert. „Er hat sich intensiv mit einer konzeptionellen Lösung einer Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität befasst. Wesentlich ist hier der Einsatz des intelligenten Messsystems unter Beachtung der eichrechtlichen Anforderungen. Neben der Definition des Messsystems beschäftigt sich die Arbeit mit den wirtschaftlichen Vorteilen bei der Nutzung der Flexibilitäten in der Niederspannung. In seiner Laudatio betonte Peter Zayer, Vorsitzender der Jury, dass die beschriebene Lösung das Potenzial habe, in naher Zukunft in vielen öffentlichen Ladesäulen eingesetzt zu werden. Enrico Langs Arbeit beschäftige sich mit einem hochrelevanten Thema bei der Umsetzung der Energie- und Mobilitätswende“, so auf den Seiten des VDE|FNN zum Georg-Hummel-Preis zu lesen.


Der Georg-Hummel-Preis zeichnet hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Messung elektrischer Energie und Leistung aus. Eingereichte Arbeiten betreffen insbesondere die Gebiete Zählen, Messen, Prüfen, Messdatenverarbeitung/-weitergabe und Messtechnikeinsatz zur Energieeffizienzsteigerung. Auch damit verbundene Themen aus wirtschafts-, sozial- oder rechtswissenschaftlichen Disziplinen sind möglich.

Georg Hummel (1856-1902), nach dessen Namen die Auszeichnung benannt ist, sind zahlreiche wegweisende Erfindungen rund um die Zählertechnik zu verdanken. (vgl. www.vde.com/de/fnn/veranstaltungen/zmp/hummel-preis )

Den berufsbegleitenden Fernstudiengang Elektrotechnik (M.Sc) führt die Hochschule Darmstadt seit vielen Jahren erfolgreich in Kooperation mit dem zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund durch. Das Fernstudium mit Präsenzphasen richtet sich an Absolventen eines einschlägigen Bachelor- oder Diplomstudiums nach mindestens einjähriger Berufspraxis. Sie qualifizieren sich weiter, um etwa Aufgaben in einem neuen technischen Bereich zu übernehmen oder technisches Wissen zu vertiefen. Neben aktuellen technischen Inhalten erwerben sie wirtschaftswissenschaftliches Know-how sowie Soft Skills – beides insbesondere für die Übernahme von Führungsaufgaben unentbehrlich. Das Studium ist auf sechs Semester angelegt. Im zweiten Semester stehen zukunftsorientierte Vertiefungsrichtungen zur Wahl: Automatisierungstechnik, Mikroelektronik oder Energietechnik. Weitere Infos unter: www.fernmaster.de 

Anmeldung zum Fernstudium über: www.zfh.de/anmeldung/

Über zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

Das zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Auf der Grundlage eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kooperiert sie seit 1998 mit den 14 Hochschulen der drei Länder und bildet mit ihnen gemeinsam den zfh-Verbund. Darüber hinaus kooperiert das zfh mit weiteren Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Das erfahrene Team des zfh fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Fernstudienangebote. Mit einem Repertoire von über 80 berufsbegleitenden Fernstudienangeboten in betriebswirtschaftlichen, technischen und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen ist der zfh-Verbund bundesweit größter Anbieter von Fernstudiengängen an Hochschulen mit akkreditiertem Abschluss. Alle zfh-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen ACQUIN, AHPGS, ASIIN, AQAS, FIBAA bzw. ZEvA zertifiziert und somit international anerkannt. Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen besteht auch ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmodulen mit Hochschulzertifikat. Derzeit sind nahezu 6.200 Fernstudierende an den Hochschulen des zfh-Verbunds eingeschrieben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund
Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz
Telefon: +49 (261) 91538-0
Telefax: +49 (261) 91538-23
http://www.zfh.de

Ansprechpartner:
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (261) 91538-24
Fax: +49 (261) 91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel