28. Oktober, 18:00 Uhr: Öffentlicher Vortrag „Normalisierung anti-demokratischer Ideen durch den Rechtspopulismus?“

Zur Fortsetzung der Vortragsreihe „Rechtspopulismus und die Krise des Politischen“ ist am Montag, 28. Oktober 2019, 18 Uhr, die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Paula Diehl von der Universität Kiel in Bremen zu Gast. Sie diskutiert in ihrem Vortrag „Normalisierung anti-demokratischer Ideen“ den Zusammenhang zwischen Populismus, Rechtsextremismus und Massenmedien. Veranstaltungsort: Haus der Wissenschaft, Olbers-Saal (erstes Obergeschoss), Sandstraße 4/5, 28195 Bremen. Beginn: 18 Uhr. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Paula Diehl beschreibt die Veränderung des politischen Diskurses und der politischen Kultur, in der zunehmend eine Normalisierung von bestimmten Vorstellungen aus der extremen Rechten Einzug hält. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wie sich grundlegende anti-demokratischen Ideen in gesellschaftlichen und politischen Debatten etablieren konnten.


Viele sprechen von einer Demokratiekrise und einer Krise der Volksparteien. Unbestritten ist, dass wir es mit strukturellen Defiziten der repräsentativen Demokratie und der liberalen Demokratie zu tun haben. Der Rechtspopulismus ist primär als Symptom und Folge dieser Defizite zu betrachten.

Die Veranstaltungsreihe „Rechtspopulismus und die Krise des Politischen“ will eine wissenschaftlich fundierte öffentliche Diskussion über Ursachen und Folgen des Rechtspopulismus anregen sowie den Umgang mit dem Phänomen des Rechtspopulismus analysieren. Der nächste Vortrag findet am 23. Januar 2020, ebenfalls um 18 Uhr im Haus der Wissenschaft, statt mit der Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula Birsl und dem Thema „Polarisierte Gesellschaft zwischen Liberalisierung und Regression“.

Die Reihe wird von Prof. Dr. Beate Zimpelmann, Internationaler Studiengangs Politikmanagement und Prof. Dr. Heinz Lynen von Berg, Studiengang Soziale Arbeit, beide Hochschule Bremen, in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen organisiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Beate Zimpelmann
Telefon: +49 (421) 5905-4285
E-Mail: Beate.Zimpelmann@hs-bremen.de
Prof. Dr. Heinz Lynen von Berg
Telefon: +49 (421) 5905-3780
E-Mail: Heinz.Lynen-von-Berg@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel