Potsdamer Uni-Präsident strebt zweite Amtszeit an: Professor Oliver Günther stellt sich erneut zur Wahl

Am 17. Mai wählt der Senat der Universität Potsdam den Präsidenten für die neue Amtsperiode, die am 1. Januar 2018 beginnt. Davor stellt der Bewerber seine Pläne für die angestrebte zweite Amtszeit in einer hochschulöffentlichen Anhörung vor. Der Wirtschaftsinformatiker Prof. Oliver Günther, Ph.D. steht seit 2012 an der Spitze der Universität Potsdam. „Die Universität hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt“, resümiert Günther. Sollte er wiedergewählt werden, wolle er daran anknüpfen und die Hochschule als „geistig-kulturelles Zentrum und als Konjunkturmotor des Landes“ weiter ausbauen.

Dazu gehöre eine Stärkung des Transfers von der Wissenschaft in die Wirtschaft, der zwar jetzt schon einer der leistungsstärksten in Deutschland sei. Doch die Kooperation mit der Wirtschaft könne vor allem in Golm weiterentwickelt werden: „Da ist noch viel mehr Musik drin“, so der Präsident. Potenzial sieht Günther auch bei einem anderen strategischen Vorhaben des Landes Brandenburg: „Es zeichnet sich ab, dass die Universität Potsdam gemeinsam mit der BTU Cottbus und der privaten Medizinischen Hochschule Brandenburg eine neue Fakultät für Gesundheitswissenschaften errichten wird“, sagt Prof. Oliver Günther. „Die Rahmenbedingungen dafür sind gut, man muss so eine Gelegenheit dann auch beim Schopfe packen.“ An der neuen Fakultät könnten medizinische Doktorgrade verliehen werden. Für den Präsidenten passt diese Erweiterung gut zum Bereich Digital Health an der gerade erst eröffneten neuen Digital Engineering Fakultät der Universität Potsdam, die aus dem Hasso-Plattner-Institut (HPI) hervorgegangen ist.


Eine Erhöhung der Studierendenzahlen um bis zu 5.000 auf dann insgesamt 25.000 Studienplätze kann sich der Universitätspräsident mittelfristig vorstellen. „So ein Ausbau wäre durchaus denkbar. Dafür müssten allerdings die finanziellen Rahmenbedingungen von Land und Bund angepasst werden. Die Uni wäre dann auch bereit, in der Lehrerbildung mehr zu leisten.“

Insgesamt zehn Interessierte hatten sich für das Spitzenamt der Universität Potsdam beworben. Eine Findungskommission des Landeshochschulrates Brandenburg wählte aus diesen den Amtsinhaber Günther als einzigen Kandidaten für die Wahl aus. „Aufgrund der konkreten Bewerberlage und eines detaillierten Vergleichs der Erfahrungen der Bewerber in der Leitung einer Wissenschaftseinrichtung hat die Findungskommission beschlossen, dem Senat der Universität Potsdam den derzeitigen Amtsinhaber, Prof. Oliver Günther, Ph.D., als einzigen Kandidaten für die Wahl zum Präsidenten vorzuschlagen“, erklärt der Vorsitzende der Findungskommission, Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert. Die elf Senatorinnen und Senatoren der Universität Potsdam werden zu Beginn der Senatssitzung am 17. Mai in geheimer Abstimmung ihr Votum abgeben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Silke Engel
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: silke.engel@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.