Konflikte im Projektalltag: Der Faktor Mensch ist entscheidend

Es sind die vielen großen und kleinen Aufreger, die in IT- und Engineering-Projekten die Stimmung und somit auch den Projekterfolg beeinflussen. Das größte Konfliktpotenzial liegt dabei laut einer Umfrage von GULP hauptsächlich in menschlichen Faktoren. Der Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance befragte dazu 99 IT- und Engineering-Freelancer, was sie im Projektalltag am meisten ärgert und mit welchen Stakeholdern es am häufigsten zu Konflikten kommt.

Jeder vierte von den Umfrageteilnehmern genannte Aufreger – genau genommen 26,9 Prozent – lässt sich in die Kategorie „menschliche Faktoren“ einteilen. Oft genannt wurden beispielsweise Gegenwind von internen Kollegen, persönliche Anfeindungen aus Neid oder Missgunst sowie mangelnde Skills von Führungspersonen und Projektmitgliedern. Auch von der vorherrschenden Meinung, man sei „nur“ der externe Kollege, wurde von den Freelancern häufig berichtet. So verwundert es nicht, dass sich – konkret nach Konflikten mit Projektbeteiligten gefragt – jeder zweite Umfrageteilnehmer (47,8 Prozent) am meisten über interne Kollegen aufregt. Die Projektleitung bzw. das Projektmanagement folgen im Personenranking (40,2 Prozent). Den dritten Platz teilen sich mit 28,3 Prozent der direkte Auftraggeber und die Abteilung für Personalbeschaffung/Einkauf (Mehrfachnennungen waren möglich).


Eindeutige Ziele und klare Strukturen werden oft vermisst

Nach den zwischenmenschlichen Konflikten stehen unrealistische Erwartungen oder Deadlines sowie fehlende, unklar formulierte oder im Nachhinein veränderte Ziele auf Platz zwei der größten Aufreger im Projekt. 16,4 Prozent aller Antworten bezogen sich auf diese Kategorie. Platz drei teilt sich der Punkt „Rahmenbedingungen“, zum Beispiel veraltete Hardware, Software, fehlende Infrastruktur oder der Beauftragungsprozess an sich, mit der Kategorie „Projektmanagement“. Bei Letzterem ging es hauptsächlich um fehlende beziehungsweise unklare Zuständigkeiten, mangelnde Planung oder generell unübersichtliche Strukturen.

„Es menschelt überall und natürlich bieten die zwischenmenschlichen Beziehungen das größte Reibungspotenzial“, so Daniela Kluge, Bereichsleitung Portal und Projekte bei GULP. „Dennoch können Unternehmen und Freelancer bereits bei Vertragsabschluss beziehungsweise vor dem Projektstart die Weichen für eine weitestgehend harmonische Zusammenarbeit stellen.“ Eine gut vorbereite Projektausschreibung mit klar formulierten Anforderungen an Skills, Know-how und zwischenmenschliche Fähigkeiten gehört genauso dazu wie eindeutig definierte Inhalte und Ziele des Projekts. Ebenfalls vorab geklärt werden sollten die Rahmenbedingungen, zum Beispiel Vor-Ort- oder Remote-Arbeit und natürlich Details zum Honorar. „Aber am wichtigsten für die Zusammenarbeit ist, auch die internen Mitarbeiter frühzeitig ins Boot zu holen sowie Aufgaben und Kompetenzen klar abzustecken“, unterstreicht Daniela Kluge.

Weitere Umfrage-Ergebnisse und Freiberufler-Zitate gibt es im Artikel „Die größten Aufreger im Projekt“. Mehr Informationen zum reibungslosen Einsatz von Freiberuflern finden Unternehmen im GULP Whitepaper „Das Einmaleins der Freiberufler-Beauftragung“.

Über die GULP Information Services GmbH

Als ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance bringt GULP Unternehmen und hochqualifizierte Experten zusammen: Freelancer in Projekte, Arbeitnehmer in einen temporären Einsatz zu interessanten Unternehmen oder Mitarbeiter in Festanstellung.

Um den wechselnden Anforderungen von Kunden und Kandidaten gerecht zu werden, bietet GULP eine breite Palette an Möglichkeiten der Zusammenarbeit: Kunden unterschiedlichster Branchen und Unternehmensgrößen erhalten die Lösung, mit der sie flexibel planen können, ohne auf das benötigte Fachwissen zu verzichten. Kandidaten entscheiden sich für das Job-Angebot, das ihren aktuellen Bedürfnissen entspricht – beim Start in das Berufsleben, auf dem Weg zu einer neuen Karrierestufe, bei einer beruflichen Neuorientierung oder als Freelancer auf der Suche nach dem nächsten Projekt.

GULP beschäftigt derzeit über 400 interne Mitarbeiter und ist an 17 Standorten in Deutschland und der Schweiz vertreten. Das Unternehmen ist eingebettet in den Verbund der Randstad Gruppe Deutschland und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv, einem der größten Personaldienstleister weltweit.

Weitere Informationen gibt es unter www.gulp.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GULP Information Services GmbH
Landsberger Straße 187
80687 München
Telefon: +49 (89) 500316-0
Telefax: +49 (89) 500316-999
http://www.gulp.de

Ansprechpartner:
Monika Riedl
PR & Social Media Manager
Telefon: +49 (89) 500316-558
Fax: +49 (89) 500316-999
E-Mail: monika.riedl@gulp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.