DFB-Interimspräsident Dr. Rainer Koch zu Gast an der ISM München

Der Rücktritt Reinhard Grindels von der DFB-Spitze war erst ein paar Stunden her, da war sein Nachfolger schon zu Gast an der International School of Management (ISM) in München: DFB-Interimspräsident und Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) Dr. Rainer Koch. In nahezu privater Atmosphäre beantwortete er rund 20 Teilnehmern beim „Kamingespräch“ Fragen zur aktuellen Situation beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), zu den Anforderungen im Spitzensport-Management und kritischen Themen im Fußball.

„Mit Blick auf die aktuelle Situation ist es erst einmal wichtig, die Strukturen des DFB bis zum Bundestag im Herbst so zu gestalten, dass der zukünftige Präsident seinen Aufgaben nicht nur erfolgreich, sondern vor allem auch langfristig nachgehen kann“, nannte Koch die nächsten Schritte nach dem Rücktritt Grindels. „Unser Ziel ist es, einen Ausgleich zwischen den Interessen des Profi- und Amateurfußballs zu finden.“


Neben den aktuellen Entwicklungen beim DFB war das Spitzensport-Management im Fußball absolutes Top-Thema. Insbesondere Fragen rund um die Erwartungen an künftige Manager beschäftigten die ISM-Studierenden. „Begeisterung für die Branche und viel Engagement sind sehr wichtig. Mitarbeiter im Management müssen die Bereitschaft zeigen, auch mal am Abend oder am Wochenende zu arbeiten – es ist alles andere als ein klassischer Nine-to-five-Job“, weiß der DFB-Interimspräsident. „Als führende Person in der Öffentlichkeit sind vor allem Integrität, Zuverlässigkeit und großes Engagement gefragt.“

Auch kritische Themen wie Korruptionsvorwürfe in der Fußballwelt wurden offen angesprochen. Dass in der öffentlichen Wahrnehmung oft Fakten verzerrt dargestellt werden, war nur ein Thema der Diskussion zwischen Koch und den Teilnehmern. „Es darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Fußball mit seinen Investitionen nicht nur die lokale Wirtschaft in den Austragungsländern von Fußball-Großveranstaltungen voranbringt, sondern auch einen wichtigen Beitrag in der Gesellschaft leistet“, so Koch, der seit 2017 Mitglied in der Governance-Kommission der FIFA ist. „Die WM in Südafrika im Jahr 2010 zum Beispiel hatte eine enorme Bedeutung für die Entwicklung einer selbstbewussten afrikanischen Identität.“

Mit Veranstaltungen in persönlicher Atmosphäre wie dieser ermöglicht die ISM einen intensiven Austausch zwischen Entscheidern und Studierenden der ISM und schafft so eine Plattform für aktuelle Themen aus der Wirtschaft.

Über die ISM International School of Management GmbH

Die International School of Management (ISM) zählt zu den führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. In den einschlägigen Hochschulrankings rangiert die ISM regelmäßig an vorderster Stelle.

Die ISM hat Standorte in Dortmund, Frankfurt/Main, München, Hamburg, Köln, Stuttgart und Berlin. An der staatlich anerkannten, privaten Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft wird der Führungsnachwuchs für international orientierte Wirtschaftsunternehmen in kompakten, anwendungsbezogenen Studiengängen ausgebildet. Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und hohe Lehrqualität aus. Projekte in Kleingruppen gehören ebenso zum Hochschulalltag wie integrierte Auslandssemester und -module an einer der über 180 Partneruniversitäten der ISM.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISM International School of Management GmbH
Otto-Hahn-Str. 19
44227 Dortmund
Telefon: +49 (231) 975139-0
Telefax: +49 (231) 975139-39
http://www.ism.de

Ansprechpartner:
Maxie Strate
Head of Marketing & Sales
Telefon: +49 (231) 975139-31
Fax: +49 (231) 975139-39
E-Mail: presse@ism.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.