Aus Corona lernen: Wie sieht die Bildung der Zukunft aus?

Durch das Corona-Virus müssen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern Lehr- und Lernprozesse neu organisieren. „Bekannte Schwachstellen, wie mangelhafte technische Ausstattung und fehlende pädagogische Konzepte für die Bildung in der digitalen Welt, bekommen nun alle zu spüren“, sagt Bildungsexperte und didacta-Chefredakteur Wassilios E. Fthenakis in der neuen didacta Ausgabe 2/2020. Die Krise offenbare auch Chancen und schärfe unseren Blick darauf, was Kitas und Schulen leisten könnten. Daher wirft die neue didacta einerseits einen Blick zurück und berichtet über Meilensteine, die zu unserem heutigen Bildungssystem geführt haben. Anderseits steht das Lernen der Zukunft im Fokus: Experten verdeutlichen, wie wichtig die Beteiligung der Kinder ist, warum Szenarien aus Raumschiff Enterprise in Zukunft eine Rolle in der Bildung spielen könnten und in welchen Bereichen künstliche Intelligenz das Lernen bereichern wird. „Ab dem Jahr 2050 könnten wir eine voll funktionsfähige Gehirn-Computer-Schnittstelle haben“, erklärt Zukunftsforscher Heiko von der Gracht.

Die didacta Ausgabe 2/2020 wird anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Didacta Verbandes mit einem neuen Look und inhaltlichen Konzept als Sonderausgabe veröffentlicht. Seit 1920 organisiert sich die Bildungswirtschaft im Didacta Verband und beschäftigt sich mit der Frage, durch welche Mittel sich Bildungsprozesse erfolgreich gestalten lassen. Antworten dazu finden Lehrkräfte seit 2008 im didacta Magazin.


Die neue Ausgabe mit Interviews, Fachbeiträgen und Praxistipps ist ab sofort als Printausgabe oder als Online-Heft erhältlich. Sollten Medien aus den Ausgaben zitieren, ist die Quelle didacta – Das Magazin für lebenslanges Lernen, Ausgabe 2/2020 anzugeben.

didacta – Das Magazin für lebenslanges Lernen – www.didacta-magazin.de
didacta informiert Bildungsbeauftragte und Lehrkräfte aller Schularten über die verschiedensten Aspekte des lebenslangen Lernens, von der Frühpädagogik über Schule und Hochschule bis zur Aus- und Weiterbildung. Das Magazin erscheint viermal pro Jahr. Bildungsinstitutionen erhalten didacta kostenfrei. Privatpersonen können das Magazin print oder online abonnieren. Mit dem Gutscheincode 1806didactaPM können Sie das Magazin gratis testen, weitere Infos auf: www.didacta-magazin.de/…. didacta Digital erscheint zweimal jährlich.

Über Didacta Verband e.V. – Verband der Bildungswirtschaft

Bildung ist der Schlüssel für die nachhaltige individuelle und gesellschaftliche Entwicklung. Der Didacta Verband fördert Bildung in einem starken Netzwerk.

Als Verband der Bildungswirtschaft vertritt er die Interessen von rund 260 Unternehmen und Organisationen im In- und Ausland. Er macht sich für den Einsatz qualitativ hochwertiger Lehr- und Lernmittel und eine bedarfsgerechte Einrichtung und Ausstattung aller Lernorte stark. Er bringt sich aktiv in die Debatten über die Weiterentwicklung der Bildungssysteme ein und informiert die Öffentlichkeit über wichtige Entwicklungen rund um die Bildung. Als offizieller Vertreter der deutschen Bildungswirtschaft setzt sich der DIdacta Verband für die Verbesserung der Marktchancen im nationalen und internationalen Wettbewerb ein.

Als ideeller Träger steht der Didacta Verband hinter der weltweit größten Fachmesse für Bildung: der didacta – die Bildungsmesse.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Didacta Verband e.V. – Verband der Bildungswirtschaft
Rheinstraße 94
64295 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 35215-0
Telefax: +49 (6151) 35215-19
http://www.didacta.de

Ansprechpartner:
Thorsten Timmerarens
Medien und Kommunikation
Telefon: +49 (6151) 35215-13
Fax: +49 (6151) 3521519
E-Mail: timmerarens@didacta.de
Silvia Schumacher
Redaktionsleitung
Telefon: +49 89 419694-34
E-Mail: sschumacher@avr-verlag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel