Papierskulpturen und Gestalten in Ton: Zwei Seminare der künstlerischen Weiterbildung ab Februar

Für alle, die sich für Plastisches Gestalten interessieren, bietet das Weiterbildungs-studium Gestaltende Kunst – ein gemeinsames Weiterbildungsangebot der Hochschule Bremen und der Hochschule für Künste, Bremen – zwei Seminare ab Mitte Februar an. Beide Veranstaltungen werden von der Künstlerin und Dozentin Sabine Emmerich geleitet, sie sind offen für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene.

Die Vielfalt der künstlerischen Arbeit mit Papier wird in der Veranstaltung „Papierskulpturen“ aufgegriffen, sie umfasst ein vielfältiges Spektrum an Darstellungsmöglichkeiten – von der Kunst des Scherenschnitts bis zu raumgreifenden Installationen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Die Themengestaltung ist offen; entschieden wird individuell, welche Arbeit realisiert wird. Den, der Zeitrahmen bietet genügend Freiraum zum Ausprobieren verschiedener Techniken (VANR 9601, „Papierskulpturen – falten, schneiden, formen“, sieben Mittwoch-Termine, 14. Februar bis 11. April 2018, jeweils 9:15 bis 12:45 Uhr).


Plastisches Gestalten in Ton können Interessierte an einem Wochenende kennenlernen. Gearbeitet wird nach Modell in massivem Aufbau. Ausgehend von den knöchernen Grundlagen von Becken, Brustkorb und Schultergürtel werden deren anatomische Zusammenhänge erörtert, denn sie sind wichtig für ein grundlegendes Verständnis von Form und Bewegung eines Rumpfes. Dadurch, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Aufmerksamkeit „nur“ dem Rumpf zuwenden, besteht die Möglichkeit, größer zu arbeiten (VANR 9598, „Modellieren nach Modell – Thema Torso“, ein Wochenende, 16. bis 18. Februar 2018, Freitag, 18 bis 21 Uhr, und Samstag und Sonntag, 10 bis 17 Uhr).

Die Anmeldung ist online, per E-Mail oder per Fax möglich und sollte möglichst 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. Weitere Informationen und Anmeldung: Martina Gilicki, Hochschule Bremen, Koordinierungsstelle für Weiterbildung, Telefon: 0421-5905-4162, E-Mail: koowb@hs-bremen.de, www.kunst.hs-bremen.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.