Hochschule Bremen: Seit 25 Jahren eine starke Partnerin für Luft- und Raumfahrt – Staatsrat Ekkehart Siering besucht die HSB

Die Hochschule Bremen (HSB) ist eine zentrale Partnerin für die Luft- und Raumfahrtbranche in Sachen Fachkräftenachwuchs und Technologieentwicklung am Standort Bremen und in Europa. Neben der engen Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft trägt dazu das Studienangebot der HSB in diesem zukunftsweisenden Themengebiet bei, das in Deutschland seinesgleichen sucht. Von den Leistungen überzeugte sich Ekkehart Siering, Staatsrat beim Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, im August bei einem Besuch an der HSB persönlich.

„Bremen ist der einzige Standort in Europa, der Luft- und Raumfahrt in dieser Weise integriert“, so Staatsrat Siering. „Mit Airbus, Ariane Group und OHB finden sich hier gleich drei internationale Player. In Bremen werden die Oberstufen der Ariane 5 sowie die Galileo-Satelliten produziert. Außerdem liegt bei Airbus in Bremen das Kompetenzzentrum ‚Material und Prozesse‘ sowie das Hochauftriebszentrum für alle Airbus-Flugzeuge. Für die Weiterentwicklung des Luft- und Raumfahrtstandortes ist die Hochschule Bremen mit ihren Studienangeboten ein wichtiger Bestandteil.“


„An der Hochschule Bremen haben wir früh den Bedarf erkannt, dieses zukunftsweisende Themenfeld zu unterstützen“, sagt Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey. „Mit unseren praxisnahen Studienangeboten und unseren anwendungsorientierten Forschungsaktivitäten leisten wir seit 25 Jahren einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung von Luft- und Raumfahrt in der Region.“

Die HSB ist eine gefragte Adresse für Wirtschaftsunternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen bei Forschungs- und Entwicklungsthemen. Das Institute of Aerospace Technology der HSB genießt internationales Renommee als Kompetenzzentrum für die integrierte Technologieentwicklung in den Zukunftsbranchen Luft- und Raumfahrttechnik sowie Kommunikations- und Informationstechnik.

Die vielfältigen Forschungsaktivitäten der HSB im Bereich Luft- und Raumfahrt bündelt das gleichnamige Forschungs-Cluster. Die Projekte, die in enger Zusammenarbeit mit Praxispartnern durchgeführt werden, reichen von der Konstruktion von Flugsimulatoren bis zur Entwicklung von Raketenantrieben. Sie zeichnen sich durch interdisziplinäre Ansätze und hohe Anwendungsorientiertheit aus.

Die HSB ist zudem eine Karriereschmiede für die Luft- und Raumfahrt: Mit mehr als 600 Studierenden in zehn Bachelor-, Master- und dualen Studiengängen leistet sie einen maßgeblichen Anteil zur Fachkräftesicherung der Branche. Dank der praxisnahen Studienangebote fällt der Wechsel von der Hochschule ins Berufsleben leicht. Im Rahmen von Praktika, Abschlussarbeiten und gemeinsamen Projekten mit namhaften Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die HSB-Studierenden frühzeitig Einblicke in die Praxis und können erlerntes Wissen selbst anwenden. Beispielsweise konstruieren studentische Teams mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine zweistufige Höhenforschungsrakete. Mit dem „Airbus-Café“ hat die HSB gemeinsam mit dem Airbus-Konzern ein innovatives Reallabor geschaffen. Hier entwickeln Studierende und Airbus-Beschäftigte zusammen Designideen für neue technische Systeme. Rund 80 Prozent der Absolventinnen und Absolventen starten ihre Karriere nach dem Abschluss in Bremen oder im nahen Umland.

Besonders interessant für Unternehmen sind die dualen Studienangebote der HSB, mit denen sie qualifizierten Nachwuchs frühzeitig an sich binden können. Im dualen Modell absolvieren Studierende parallel zum Bachelor-Studium eine betriebliche Ausbildung. So können sie nach ihrem Abschluss mit doppelter Qualifikation und ohne lange Einarbeitungsphase ins Berufsleben wechseln.

Die HSB betreibt zudem bereits vor dem Studium frühzeitige Nachwuchsförderung mit dem Gymnasialen Oberstufenprofil Luft- und Raumfahrt am Gymnasium Vegesack. Neben Unterrichtseinheiten auf dem HSB-Campus Flughafenallee unterstützt die Hochschule Bremen das Projekt mit Exkursionen, Praktika, Laborversuchen und Fachvorträgen.

Folgende Studiengänge an der HSB haben einen direkten Bezug zu Themen aus Luft- und Raumfahrt:

Bachelor
• Dualer Studiengang Mechanical- and Production Engineering B.Eng.
• Luft- und Raumfahrttechnik B.Eng.
• Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flughafenbetriebsingenieurinnen und Flughafenbetriebsingenieure B.Eng. (Studienschwerpunkt)
• Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flugsicherungsingenieurinnen und Flugsicherungsingenieure B.Eng. (Studienschwerpunkt)
• Luftfahrtsystemtechnik und -management für Verkehrsflugzeugführerinnen und Verkehrsflugzeugführer B.Eng. (Studienschwerpunkt)
• Luftfahrtsystemtechnik und -management für Wartungsingenieurinnen und Wartungsingenieure B.Eng. (Studienschwerpunkt)
• Maschinenbau B.Eng.

Master
• Aeronautical Management M.Eng.
• Aerospace Technologies M.Sc.
• Maschinenbau M.Eng.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Christian Siegmund
Telefon: +49 (421) 5905-5606
E-Mail: Christian.Siegmund@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.