TÜV SÜD investiert in die Ausbildung in Sachsen

Die TÜV SÜD Auto Service GmbH investiert eine viertel Million Euro in ein neues Ausbildungszentrum für Sachverständige am Standort Leipzig. Zukünftig finden in der modernen Anlage jährlich mehr als 300 Aus- und Weiterbildungen statt. Das neue TÜV SÜD-Ausbildungszentrum wird am 3. Mai feierlich eröffnet.  Mit dabei: die zuständige Referatsleiterin beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Andrea Rolfmeyer.

„Mit dem neuen Ausbildungszentrum in Leipzig investieren wir nicht nur in gut ausgebildeten Nachwuchs und damit in die Zukunft der Hauptuntersuchung. Der Bau ist zudem ein klares Bekenntnis zum Standort Leipzig und Sachsen“, sagt Jürgen Wolz, Mitglied der Geschäftsleitung der TÜV SÜD Auto Service GmbH, bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung. Die Einrichtung mit modernster Prüftechnik ist am bestehenden TÜV SÜD-Standort in Leipzig am Wiesenring 2 entstanden. Hier befand sich seit 1995 eine Prüfstelle für die Kfz-Untersuchung. Insgesamt 250.000 Euro hat die TÜV SÜD Auto Service GmbH in den Umbau investiert – Bauzeit: 6 Monate. Mit der Erweiterung der Ausbildungskapazität, bereitet sich das Unternehmen zudem auf einen bevorstehenden Generationswechsel bei den Sachverständigen vor. „Wir werden in den kommenden Jahren einen zunehmenden Bedarf an Ausbildungsplätzen haben“, so Wolz. Andrea Rolfmeyer, zuständige Referatsleiterin beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr freut sich über das neue Angebot: „Wir freuen uns sehr, dass hier in Leipzig in den Nachwuchs investiert wird und wünschen den zukünftigen Prüfingenieuren schon jetzt viel Erfolg.“


August Horch, Emil Hermann Nacke, Carl Heinrich Gläser, Jörgen Skafte Rasmussen – allesamt bekannte sächsische Automobilisten. „Sie sind Namensgeber für die neuen Schulungsräume und sorgen von vorn herein fürs richtige Ambiente“, sagt Hans-Ulrich Höhn, Technischer Leiter der Überwachungsorganisation und Sprecher der Region Sachsen für die TÜV SÜD Auto Service GmbH.

Für die Ausbildung wurde die bestehende Eingassen-Prüfstelle auf den allerneuesten technischen Stand der Hauptuntersuchung gebracht. Neben drei Schulungsräumen für 20 Personen inklusive modernster Präsentationstechnik ist zudem ein Software-Testraum entstanden, in dem die angehenden Prüfingenieure die Fahrzeugelektronik auf Herz und Nieren prüfen können. Höhn freut sich, dass der zweite Standort für die Ausbildung des Sachverständigen-Nachwuchses – neben dem bestehenden in Ulm – nun in Leipzig steht: „Mit dem neuen Ausbildungsschwerpunkt stärken wir unser Engagement in Sachsen und unterstreichen insgesamt unseren Anspruch als führender Dienstleister rund um Fahrzeug- und Verkehrssicherheit im Südosten.“

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Vincenzo Lucà
Unternehmenskommunikation MOBILITÄT
Telefon: +49 (89) 579116-67
Fax: +49 (89) 579122-69
E-Mail: vincenzo.luca@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.